Loof God in zijn heilige woning, loof Hem in zijn machtig gewelf. Loof Hem met hoorngeschal, loof hem met harp en lier!

Psalm 150
MUZIEK

Concerten

ORGELS

Klais-orgel Opus 1010

Abt Richard Paschasius liet in 1661 een oksaal inrichten, dat bij de muzikale opluistering tijdens de hoogfeesten een gewichtige rol speelde. De vraag wanneer het eerste orgel in de kloosterkerk werd opgesteld, is niet meer te beantwoorden. In jeder geval is er in de zestiende eeuw van zulk een instrument sprake. In 1605, ca 1700 en 1901 (Johannes Klais uit Bonn, Opus 138) worden nieuwe aankopen vermeld.

Het huidige orgel werd in 1952/53 door the firma Johannes Klais uit Bonn (D) geplaatst (Opus 1010) en in 1991 gereviseerd en vergroot. Vanaf de speeltafel met vier manualen kunnen 73 registers en meer dan 6000 pijpen tot klinken worden gebracht.

I Positiv C–c4 (schwellbar)

Lieblich Gedackt 8’
Quintadena 8’
Salicional 8’
Principal 4’
Blockflöte 4’
Octave 2’
Sifflöte 1’
Scharff VI
Septimcymbel III
Krummhorn 8’
Vox humana 8’
Tremulant

II Hauptwerk C–c4

Principal 16’
Bordun 16’
Octave 8’
Holzgedackt 8’
Gemshorn 8’
Gamba 8’
Quinte 5  1⁄3′
Octave 4’
Rohrflöte 4’
Hohlflöte 2’
Rauschpfeife II
Mixtur VI-VIII
Scharff IV-V
Cornett V 8′ (1991)
Trompete 16’
Trompete 8’

III Oberwerk C–c4

Principal 8’
Rohrflöte 8’
Gedacktpommer 8’
Octave 4’
Quintadena 4’
Superoctave 2’
Waldflöte 2’
Gemsquinte 1  1⁄3′
Sesquialtera II 2  2⁄3′
Mixtur V-VI
Cymbel III
Dulcian 16’
Schalmey 8’
Kopftrompete 4’

IV Schwellwerk C–c4

Quintadena 16’
Principal 8’
Spitzgambe 8’
Vox coelestis 8’ (1991)
Grobgedackt 8’
Octave 4’
Violflöte 4’
Nasat 2  2⁄3′
Flachflöte 2’
Terz 1  3⁄5′
Mixtur IV-VI
Fagott 16’
Trompete 8’
Clairon 4’
Tremulant

Pedal C–g1

Untersatz 32’
Principalbass 16’
Subbass 16’
Zartbass 16’ (Tr IV)
Quintbass 10  2⁄3′
Octavbass 8’
Gedacktbass 8’
Choralbass 4’
Bassflöte 4’
Nachthorn 2’
Hintersatz IV
Cornett V 8′
Contrafagott 32’ (1991)
Posaune 16’
Fagott 16’ (Tr IV)
Trompete 8’
Clarine 4’

Trompeteria C–c4 (1991)

Trompeta magna 16’
Trompeta de batalla 8’
Bajoncillo 4’-8’

Orgelpositief in de crypte

Orgelbau Hugo Mayer 2017

Die Truhenorgel besitzt 6 Register in Bass- und Diskant-Teilung (h°/c1). Darüber hinaus verfügt sie über eine Transponiervorrichtung +/- 1 HT. Ein späterer Einbau einer zusätzlichen elektrischen Ansteuerung (Doppeltraktur) ist vorgesehen.

Manual C-g³

Gedackt 8′ (B/D)
Rohrflöte 4′ (B/D)
Nazard 2 2/3′ (D)
Doublette 2′ (B/D)
Terz 1 3/5′ (D)
Larigot 1 1/3′ (B/D)

Orgelpositief in het koor

Orgelbaumanufaktur Luxemburg (Andreas Westenfelder) 2004

Manual C-g³

Gedackt 8′
Rohrflöte 4′
Hohlflöte 2′

Organists

Jos Majerus

Basiliek organist

Jos Majerus ist seit 2018 Basilikaorganist und musikalischer Coordinator.

1995: Beginn der musikalischen Ausbildung, im Alter von sieben Jahren, an der Musikschule von Diekirch (Conservatoire du Nord) Orgelklasse von Maurice Clement.
2010: Prix supérieur in Orgel; 2. Preis in Klavier; 1. Preis in Kammermusik; 1. Mention in Harmonielehre. Kirchenmusikstudium (Bachelor) an der Musikhochschule von Luzern (CH), mit Orgel (Hauptfach) bei Elisabeth Zawadke und Johannes Strobl, Gesang bei Michael Pavlu und Chorleitung bei Pascal Mayer.
Orgel bei Elisabeth Zawadke und Kay Johannsen, Vertiefung in die Musik des 17. + 18. Jahrhunderts. Cembalo- und Generalbassunterricht bei Bettina Seeliger.
Internationale Bach-Orgelakademie bei Michael Radulescu, im Kloster von Muri (CH). Workshop über Orgelimprovisation im barocken Stil bei Rudolf Lutz. Workshop mit Orgelwerken von J.S. Bach bei Ton Koopman, in Luzern.

2015: Abschluss – Master Performance instrumental (Konzertdiplom) mit Auszeichnung im Hauptfach Orgel.

Finalist am internationalen Orgelwettbewerb von Düdelingen (L). 3. Preis ex-aequo am internationalen Mendelssohn-Orgelwettbewerb von Aarau (CH).
2016: Masterclass Basel mit Ben van Oosten.
Master-Studiengang in spezialisierter Performance – Solist an der Musik-Akademie Basel. Orgelforum Schola Cantorum Basiliensis mit Martin Sander und bei Jörg-Andreas Bötticher.
2017: Internationale Masterclass in Basel mit Olivier Latry; Masterclass in der Ludgeri-Kirche von Norden (Ostfriesland) mit Harald Vogel

2018: 2. Abschluss: Master in spezialisierte Performance – Solist an der Musikakademie Basel. Hauptfach Orgel bei Martin Sander.

Basiliekorganisten sinds 1900

Max Menager (1874-1963 +Echternach)
Titulaire organist van de Basiliek van 1899-1944.
Hij studeerde muziek in Keulen en Parijs, waar hij een leerling was van Charles-Marie Widor.

Max Menager1899-1944 (1874-1963 + Echternach)
Pierre Nimax1949-1952 (1930-2021)
Camille Rodenbour 1953-1958 (1929-2003)
Marcel Weber1959-1986 (1930-1986 + Echternach)
Jean-Marie Kieffer1986-2014 (1960-2023 + Echternach)
Paul Kayser 2014-2018 (*1979)
Jos Majerus2018 (*1988)

Max Menager op het Klais-Orgel van 1952

Max Menager op het Klais-orgel van 1901

Max Menager op het Klais-Haupt-orgel van 1940

Het orgel in de tijd

KOOR

Basiliek koor 2022

Basiliek koor 2022

Der Basilikachor steht unter der Leitung von Marc Juncker.

 

Geschichte

Seit 1854 steht der Basilika-Chor bzw. sein Vorläufer, die Chorale Ste-Cécile, im Dienste der Pfarrei und der Stadt Echternach. Schon von 1836 bis 1842 gab es einen Chor in der Pfarrkirche Echternach (Peter-und-Paul-Kirche).

In den 1930er Krisenjahren schrumpfte die Mitgliederzahl; während der Kriegsjahre 1940-45 war der Chor in der Öffentlichkeit zur Stille verurteilt, und Ende 1944 wurde die Basilika größtenteils zerstört. Doch nach der Rückkehr aus der Evakuation im Frühling des Jahres 1945 wurde gleich wieder gesungen – in der unversehrten Krypta. 1953 wurde die wieder aufgebaute Basilika konsekriert, und auf der geräumigen Empore begleitete eine mächtige Klais-Orgel die beachtliche Sängerzahl, die allerdings bis 1969 auf nur mehr 31 Sänger zurückging (bis jetzt gab es keine Sängerinnen im Chor).

In jenem Jahr wurden zum ersten Mal Frauen in den Chor aufgenommen und man konnte sich als “gemischter Chor” nun auch an größere klassische Werke heranwagen. Marcel Weber, seit 1959 Titularorganist, schlüpfte unerwartet in die Doppelfunktion “Organist und Chorleiter”, als Notar Joseph Hoffmann, begeisterter und begabter Amateurorganist, in den Hochämtern bereitwillig die Orgel spielte. Diese sehr glückliche Symbiose endete mit dem Tode von Jos. Hoffmann Ende 1983 bzw. von Marcel Weber Anfang 1986. Ab 1986 besetzte Jean-Marie Kieffer, Musik- und Religionslehrer am Lycée Classique d’Echternach, die Organistenstelle. Ihm folgte 2014 Paul Kayser und ab September 2018 ist Jos Majerus der neue Titularorganist.

Seit 1986 ist Marc Juncker, nunmehr Ehrendirektor der Regionalen Musikschule der Stadt Echternach, der Dirigent des Basilikachores. Unter seinem Impuls und in Zusammenarbeit mit dem Kammerorchester „Estro Armonico“ folgen nun fast jährlich Konzerte mit bedeutenden geistlichen Chorwerken des Barock, der Klassik und der Romantik. Verschiedene Konzerte werden zusammen mit befreundeten Chören oder der Echternacher Harmonie Municipale aufgeführt, und einige Schallplatten und CDs produziert. Der Chor pflegt neben dem polyphonen Chorgesang auch den gregorianischen Gesang sowie das Echternacher und Luxemburger Liedergut.

Gastkoren

Regensburger Domspatzen 2019

 

In de Basiliek zijn regelmatig koren uit binnen- en buitenland te horen!

De machtige klokken van de westelijke torens maken indruk met de majestueuze diepte van hun geluid.

KLOKKEN

Die mächtigen Glocken der Westtürme beeindrucken durch ihre Kraft und Tontiefe.

Kurzer historischer Überblick über das Nachkriegsgeläut
1944 – bei der Sprengung der Basilika werden alle Glocken zerstört, darunter auch die 1512 von Kaiser Maximilian gestiftete Sebastiansglocke.
1948 – Die Glockengiesserei Rüetschi in Aarau (CH) giesst sechs Glocken für die Basilika (b° – des’ – es’ – f’ – as’ – b’).
Die neue Sebastiansglocke (b°) orientiert sich an der alten, auch die Inschriften werden kopiert.
1953 – Die Niederländischen Katholiken stiften zur Weihe der rekonstruierten Basilika eine Bourdonglocke ges° (Eijsbouts, Asten, NL).
Die drei kleineren Rüetschiglocken werden durch Eijsbouts-Glocken ersetzt (abgestimmt auf die ges°-Glocke) und kommen nach Bollendorf-Pont (neue Kirche).
1999/2000 – Nachdem die grosse Eijsbouts-Glocke (ges°) einen Riss aufweist, wird sie stillgelegt.
Die Rüetschiglocken werden wieder zusammengeführt (die drei Eijsbouts-Glocken wechseln nun nach Bollendorf-Pont).
Glockengiessermeister Hans August Mark aus Brockscheid (D) giesst drei neue Glocken (f° – as° – c”).
Das ursprüngliche, nach dem Krieg geplante Geläutemotiv ist nun realisiert.

 

 

NameNominalGewicht (kg)Durchmesser (mm)GussjahrGiesserei
1Willibrordf⁰ +86.98522152000Hans August Mark, Brockscheid (D)
2Benediktas⁰ +75.53020001999Hans August Mark, Brockscheid (D)
3Sebastianb⁰ +73.09517401948H. Rüetschi, Aarau (CH)
4Mariades¹ +91.81614601948H. Rüetschi, Aarau (CH)
5Barbaraes¹ +61.29513101948H. Rüetschi, Aarau (CH)
6Wilgilslusf¹ +792611701948H. Rüetschi, Aarau (CH)
7Irminaas¹ +95489701948H. Rüetschi, Aarau (CH)
8Plectrudisb¹ +73858701948H. Rüetschi, Aarau (CH)
9Johannesc² +63557801999Hans August Mark, Brockscheid (D)
De Basiliekbeiaard: een uniek instrument in Luxemburg

De beiaard

De beiaard in de zuidoostelijke toren bestaat uit 50 klokken, die in 2008 door broeder Michael Reuter zijn gegoten in de klokkengieterij van de abdij Maria Laach (D). De grootste bel (c’) weegt 1.900 kg, het totale gewicht van alle klokken is 12.000 kg.
De klokken zijn in progressie gegoten en afgestemd op de klokken van de Basiliek.
Het spelmechanisme is in 2009 geïnstalleerd door de firma André Voegelé uit Straatsburg (F) en wordt nu onderhouden door de firma Eijsbouts (NL).

De beiaard kan worden bespeeld vanaf een mechanische speeltafel of elektropneumatisch met behulp van een digitale klok.
Tussen 10.00 en 17.00 uur (zondag vanaf 13.00 uur) klinken elk half uur Willibrordusliederen of andere melodieën.

Regelmatig zijn er concerten van beiaardiers.

Nr.NameNominalGewicht (kg)Durchmesser (mm)GussjahrGiesser
1Heiligste DreifaltigkeitDo190015502008Br. Michael Reuter OSB
2Hll. Jakobus d. Ä. & Jakobus d.J.135013802008Br. Michael Reuter OSB
3Hll. Petrus & Paulus Ré dièse116013002008Br. Michael Reuter OSB
4Hll. Johannes Ev. & AndreasMi94012102008Br. Michael Reuter OSB
5Hl. Stephanus Fa76011402008Br. Michael Reuter OSB
6Hl. ElisabethFa dièse66010552008Br. Michael Reuter OSB
7Hll. Drei KönigeSol5809802008Br. Michael Reuter OSB
8Hubert Schumacher & Michel Heintz Sol dièse4408802008Br. Michael Reuter OSB
9Georges Kiesel & Paul SpangLa3808202008Br. Michael Reuter OSB
10Camille Wampach & Richard Maria StaudLa dièse3007962008Br. Michael Reuter OSB
11Hll. Jacintha & Francisco & LuciaSi2557332008Br. Michael Reuter OSB
12Hl. AlfonsusDo2186982008Br. Michael Reuter OSB
13Hl. Edith SteinDo dièse1816572008Br. Michael Reuter OSB
14Hl. Joseph1466102008Br. Michael Reuter OSB
15Grossherzogin CharlotteRé dièse1255752008Br. Michael Reuter OSB
16Sel. Mutter TeresaMi1025412008Br. Michael Reuter OSB
17Hll. Matthäus & ThomasFa855282008Br. Michael Reuter OSB
18Papst Paul VI.Fa dièse805202008Br. Michael Reuter OSB
19Max Menager & Pierre SchmitzSol765142008Br. Michael Reuter OSB
20Hl. MonikaSol dièse745122008Br. Michael Reuter OSB
21Hll. Kunigunde & HeinrichLa724602008Br. Michael Reuter OSB
22Papst Pius XII. La dièse704602008Br. Michael Reuter OSB
23Hl. ClaraSi514052008Br. Michael Reuter OSB
24Hl. AntoniusDo504052008Br. Michael Reuter OSB
25Hl. Karl BorromäusDo dièse433852008Br. Michael Reuter OSB
26Hl. Martinus433852008Br. Michael Reuter OSB
27Papst Eugen III.Ré dièse423682008Br. Michael Reuter OSB
28Hll. Joachim & AnnaMi403682008Br. Michael Reuter OSB
29Hll. Sophia & LuziaFa403682008Br. Michael Reuter OSB
30Hll. Philippus & Judas TaddäusFa dièse393282008Br. Michael Reuter OSB
31Papst Leo XIII.Sol303202008Br. Michael Reuter OSB
32Hl. EligiusSol dièse293152008Br. Michael Reuter OSB
33Hl. ZitaLa313152008Br. Michael Reuter OSB
34Louis HoffmannLa dièse312832009Br. Michael Reuter OSB
35Papst Johannes Paul II. Si242832008Br. Michael Reuter OSB
36Hl. Franz von AssisiDo242832008Br. Michael Reuter OSB
37Erzengel MichaelDo dièse242822008Br. Michael Reuter OSB
38Hl. Nikolaus242822008Br. Michael Reuter OSB
39Sel. Peter von LuxemburgRé dièse232812008Br. Michael Reuter OSB
40Hll. Mattias & SimonMi232812008Br. Michael Reuter OSB
41Alexis HoffmannFa232802008Br. Michael Reuter OSB
42Hl. KatharinaFa dièse232802008Br. Michael Reuter OSB
43Hl. WillehadSol232702008Br. Michael Reuter OSB
44Kardinal FringsSol dièse222692008Br. Michael Reuter OSB
45Hl. LudgerusLa212632008Br. Michael Reuter OSB
46Hl. IgnatiusLa dièse202462008Br. Michael Reuter OSB
47Sel. Peter FriedhofenSi192372008Br. Michael Reuter OSB
48Hl. AmalbergaDo182352008Br. Michael Reuter OSB
49Hl. HermannDo dièse172282008Br. Michael Reuter OSB
50Hl. Kunibert / Sel. Schetzel 172232008Br. Michael Reuter OSB

Texte: Francis Erasmy, Pfarrarchiv

Fotos: Francis Erasmy, Serge Feltes, Margret Friedrich (Fotostudio Creativ Echternach), Luc Schreiner, Jonathan Scott, Frank Wilhelm, Pfarrarchiv